Hund im Auto

Jedes Jahr sterben Hunde im Sommer im aufgeheizten Auto, weil Tierhalter die Gefahr eines Hitzschlags beim Tier unterschätzen. Ab 20 Grad Aussentemperatur heizt sich das Wageninnere binnen Minuten auf bis zu 50 Grad auf. Hunde können nicht schwitzen, sondern überschüssige Körperwärme nur durch Hecheln abgeben. Kann der Hund in dieser Situation nicht ausreichend genug Wasser aufnehmen, steigt die Körpertemperatur an und es kommt zu einem Hitzschlag, weil lebenswichtige Organe nicht mehr ausreichend durchblutet werden. Dieser Zustand wird binnen Minuten lebensbedrohlich und endet nicht selten tödlich! Ein „eben mal schnell einkaufen gehen“ kann bereits ausreichen, um den Hund in einen schwerwiegenden Zustand zu versetzen.

Ein überhitzter Hund muss aktiv gekühlt werden, dh mit reichlich kühlem – nicht eiskalten –  Wasser übergossen und in den Schatten gebracht werden. Ebenso muss für eine gewisse Ventilation durch Zufächeln von Luft gesorgt werden. Hat der Hund sich etwas beruhigt und sein Zustand sich normalisiert, sollte er umgehend für weitere Maßnahmen zu einem Tierarzt gebracht werden.